BIG BANG PUPPETS - Ausstellung - im Rahmen der 40. Internationalen Puppentheatertage

Das Plakatsujet 2018 „BIG BANG PUPPETS“ wurde in diesem Jahr von der jungen Künstlerin Claudia Six kreiert. Sie ist ein österreichischer Shooting Star und mittlerweile eine gefragte Bühnenbildnerin mit einem sehr eigenen und faszinierenden Stil.

Ein Auszug ihrer Werke wird im Rahmer der Ausstellung BIG BANG PUPPETS im Barockschlössl zu sehen sein.

"In meiner Ausstellung will ich mich vor allem mit dem Entstehen von Ideen und Figuren beschäftigen. Den Weg, den man geht, die Zeit, die es braucht und vor allem über die Verantwortung, die man gegenüber
seiner Schöpfung hat. Über die Notwendigkeit etwas zu kreieren, die schlummernden, imaginären Freunde in meinem Kopf und wie ich mich um sie kümmere, damit sie immer mehr werden und mich nie verlassen."

"In einer Mischung aus Ausstellung und Installation zeige ich meinen ganz persönlichen Weg einiger Projekte, die mir sehr am Herzen lagen und die ich für meine Entwicklung als besonders wichtig ansehe."

ERÖFFNUNG DER AUSSTELLUNG
Freitag, 5. Oktober 2018, um 19:00 Uhr

Wer schon lange auf der Suche nach einem imaginären Freund ist, kann diesen vielleicht bei mir (wieder) finden.
Und wer einen imaginären Freund für immer bei sich tragen will: Ich werde vor Ort auch tätowieren. Wer also mutig genug ist für einen forever friend... Das ist die Chance!

BESICHTIGUNG DER AUSSTELLUNG
Mo-Do 08:00-15:00 Uhr und Fr 08:00-12:00 Uhr,
nach telefonischer Vereinbarung unter +43 2572 2515-4300;
während der Puppentheatertage täglich 10:00-12:00 Uhr und 13:00-18:00 Uhr
(eingeschränkt während der Puppentheateraufführungen)

CLAUDIA SIX wurde 1982 in Kärnten (Österreich) geboren. Sie absolvierte die Modeschule
der Stadt Wien im Schloss Hetzendorf, Fachklasse für Grafik- und Textildesign.
Anschließend studierte sie am Institut für Theater-, Film- und Medienwissenschaften
an der Universität Wien, um dort das Figuren- und Objekttheater und die damit
verbundene Liebe zum Wundersamen und Obskuren zu entdecken. Danach begann
sie für diverse Figurentheatergruppen zu bauen und auch zu spielen. Es folgten
viele spannende Arbeiten, teils eigene Produktionen und Koproduktionen, in denen
immer der bildnerisch-künstlerische Bereich stark im Vordergrund stand.


Nach dem Besuch der Pictoplasma Academy für Character Design in Berlin 2013
spezialisierte sie sich auf Character Design und das Kreieren von Figuren und deren
Welten. Diese erweckt sie auf unterschiedlichste Arten zum Leben – sei es durch
Theater, Zeichnungen, Filme, Skulpturen oder Installationen.