Cholstomer (Der Leinwandmesser)
Die berührende Lebensgeschichte eines Pferdes

„Leinwandmesser“ so wird das Pferd wegen seines langen, weit ausschreitenden Ganges (russisch „Cholstomer“) genannt. Als alter Wallach erzählt es in seinem letzten Gestüt in fünf aufeinanderfolgenden Nächten seinen jüngeren Artgenossen seine Lebensgeschichte. Einst war es wegen seiner Kraft im ganzen Land berühmt und ging in jungen Jahren in den Besitz des Husarenoffiziers Nikita Serpuchowskoj über. Dieser draufgängerische Lebemann reitet „Leinwandmesser“ in einer Nacht, in der er einer untreuen Geliebten hinterherjagt, dermaßen zugrunde, dass dieses von neuen Besitzern fortan hauptsächlich als Lasttier genutzt wird. Am Ende kommt „Leinwandmesser“ in das Gestüt von Serpuchowskoj zurück. Der inzwischen verfettete, hochverschuldete und von einstigen Geliebten endgültig Verlassene, erinnert sich an seinen scheckigen Wallach und schwelgt in glorreichen Zeiten. Tolstoi beschreibt zum Schluss der Geschichte das Sterben „Leinwandmessers“ ebenso wie das Hinsiechen seines einstigen Herrn und setzt menschlichen und tierischen Niedergang in Beziehung zueinander.

12
Sonntag, 22. Oktober 2017
17:00 Uhr, Stadtsaal, Musiksaal
Österreich Premiere
Academy of Performing Arts Bratislava
SLOWAKEI
ab 14 Jahren • englisch, leichtes Englisch
45 min • Figuren, Objekte
€ 14 / 7
€ 12 / 6 (Online)

TEXT / REGIE: Katarína Aulitisová, Peter Tilajčík frei nach Leo Tolstoi
FIGUREN / BÜHNE: Ivana Macková, Markéta Plachá
SPIEL: Peter Tilajčík

 


Academy of Performing Arts Bratislava Website

Zurück